Professionelle Datenrettung

Ursachen für Datenverluste

Die Daten können sowohl auf physikalisch zerstörten oder beschädigten Medien wie Festplatten, SSDs, Flash-Speicher, RDX-Medien, Bändern, Disketten, CDs, DVDs, MOs, WORM und Syquest liegen. Sie können aber auch aufgrund von Bedienungsfehlern, defekter Software, Viren oder mutwilligem Löschen nicht mehr zugänglich sein.

Sie vertrauen Ihren Datenträgern, wie Festplatten, Disketten, USB-Memorysticks etc. vertrauliche und wichtige Daten an. Was passiert, wenn dieser Datenträger plötzlich nicht mehr lesbar ist?

Haben Sie eine Datensicherung gemacht?
Wenn ja, einfach zurückspielen und das Leben ist wieder in Ordnung!

Wenn NEIN! Was jetzt???

Jetzt kommt die professionelle Datenrettung mit Programmen und Tools zum Einsatz. Bei folgenden Problemfällen kann geholfen werden:

  1. Versehentliche oder absichtliche Löschung von Daten (auch wenn kein Papierkorbzugriff unter Windows möglich ist)
  2. Versehentliche oder absichtliche Formatierung von Datenträgern, wobei eine Analyse die Erfolgsquote der Wiederherstellung aufzeigt
  3. Löschen von Daten mit sog. Schredderprogrammen, die angeblich unwiderbringlich Daten löschen. Eine Analyse des Datenträgers zeigt die Erfolgsquote der Wiederherstellung
  4. Nicht lesbare oder startbare Festplatten, bei denen kein Hardwaredefekt * (z.B. Motorschaden der Spindel) vorliegt
* Auch bei Wasser- oder Feuerschäden kann mithilfe eines Partners die Datenrettung erfolgreich sein. Dazu wird der Datenträger in einem Reinstlabor geöffnet und dann eine Analyse der Oerfläche durchgeführt. Diese Analyse kostet in der Regel ca. 300-400,- EUR und dann kann entschieden werden, ob tatsächlich eine kostenpflichtige Restaurierung erfolgt. Die geretteten Daten erhalten Sie dann auf einem separaten Datenträger.
Auch wenn diese Art der Datenrettung auf den ersten Blick sehr aufwendig und teuer wirkt, sollten Sie folgende Kosten und Ausfallzeiten mit berücksichtigen:
  1. Kosten für die manuelle Neueingabe der verloren Daten, wenn überhaupt möglich
  2. Ausfallzeiten für Mitarbeiter, die nicht auf Firmendaten zugreifen können
  3. Umsatzverlust durch fehlende Firmendaten
  4. Lagerinventur, wenn Lagerinformationen und Bestände verloren sind.